Kombinierer Johannes Rydezk: Ein Mann der letzten Meter

Noch nie hat es in der Geschichte der Sportlerwahl seit 1947 ein Wintersportler fertiggebracht, zweimal Sportler des Jahres zu werden. Das könnte in diesem Jahr erstmals dem Nordisch-Kombinierer Johannes Rydzek gelingen, denn nach der Auszeichnung im vergangenen Jahr gehört der Oberstdorfer erneut zum engsten Favoritenkreis. Möglich gemacht hat das sein Doppel-Olympiasieg in Pyeonchang, als er sich zunächst im Einzel von der Großschanze durchsetzte und dann mit Eric Frenzel, Fabian Rießle und Vinzenz Geiger die Goldmedaille mit der Mannschaft gewann.

Ein eiserner Wille kennzeichnet den dunkelhaarigen Allgäuer, der gleichermaßen entschlossen vom Balken springt und dann in der Loipe noch zuzusetzen vermag. Rdyzek gilt nicht nur als exzellenter Techniker sondern auch als ausgewogener Techniker. Öfters sucht er die Entscheidung erst im Zielsprint und so gelang ihm auch sein olympischer Triumph in Korea vor seinen Rivalen Fabian Rießle und Eric Frenzel. „Den Ritchie darfst Du eben nie abschreiben“, lobt Bundestrainer Hermann Weinbuch seinen Vorzeigeläufer.

Die Kraft für den Winter holt er sich in seiner Heimat in den Bergen und öfters sieht man ihn beim Tourengehen mit und ohne Ski. Aber auch privat ist er rundum glücklich und der im Zeichen des Schützen geborene Kombiniererer wird am 9. Dezember 27 Jahre alt – traf auch ins Herz seiner langjährigen Freundin Lissi. Seit dem Frühjahr 2011 sind die Lehrerin und das Sport-Ass ein Paar und im September heirateten die Beiden im Kreis der Familie und von Freunden im königlichen Jagdhaus von Oberstdorf. Nächstes Jahr soll dann die kirchliche Trauung erfolgen.

Davor aber hat Rydzek noch einiges vor und er strebt in diesem Winter erstmals den Gesamtweltcup an. Insgesamt 42 Weltcupsiege hat er schon errungen, aber den Gesamtweltcup schnappte ihm zumeist sein „ewiger Rivale“ Eric Frenzel weg. Jetzt aber scheint der „Sportler des Jahres“ bestens gerüstet für sein „letztes, großes Ziel“, denn er errang beim Weltcup-Auftakt im finnischen Kusamo den dritten Platz im Einzel und holte sich gemeinsam mit Eric Frenzel, Fabian Rießle und Vinzenz Geiger den Sieg mit der Mannschaft. Mal sehen, ob ihm am 16. Dezember in Baden-Baden erneut das oberste Podest vorbehalten ist. 

Bild: picture alliance

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok