Newcomerin des Jahres 2021

Annett Kaufmann – mit 15 Jahren jüngste U21-Europameisterin ever. Wenn die Bezeichnung „Golden Girl“ auf eine Sportlerin zutrifft, dann auf Annett Kaufmann. Die 15-jährige Tischtennisspielerin gewann im August bei den Jugend-Europameisterschaften in Varazdin (Kroatien) drei Goldmedaillen, wurde Anfang Oktober im rumänischen Cluj-Napoca mit den deutschen Damen Mannschafts-Europameisterin und krönte ihr erfolgreiches Jahr im November in Spa (Belgien) mit Einzel-Gold bei den U21-Europameisterschaften – als jüngste Titelträgerin der Geschichte.

Das vorerst letzte „Gold“ gab es nun im Dezember: Am vierten Advent wurde die größte Nachwuchshoffnung des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) bei der Gala „Sportler des Jahres“ im Baden-Badener Kurhaus zur „Newcomerin des Jahres“ gekürt. Dieser Preis ist eine Auszeichnung der „Sieger-Chance“, einer Zusatz-Lotterie der Glücksspirale.

Die Schülerin des Ellental-Gymnasiums Bietigheim-Bissingen – Vater Andrej war Eishockey-Spieler, Mutter Anna Skirennläuferin – begann im Alter von viereinhalb Jahren im Rahmen des Sommerferienprogramms mit dem Tischtennis. Ihr erster Verein war der TTC Bietigheim-Bissingen, mit dem sie in der dritten Bundesliga Süd spielte. 2019 wechselte die Linkshänderin zur SV Böblingen und gab am 17. November ihr Bundesligadebüt gegen TuS Bad Driburg – mit zwei 1:3-Niederlagen im Doppel und im Einzel zahlte sie damals noch Lehrgeld.

Annett Kaufmann war im August mit ihren drei Goldmedaillen (und einmal Bronze im Mixed an der Seite von Lleyton Ullmann (TSV Sasel) die herausragende Spielerin der kontinentalen Jugend-Titelkämpfe und strahlte nach der Siegerehrung über das ganze Gesicht: „Ich bin definitiv über-, über-, überglücklich mit meiner Leistung und total stolz! Ich hätte nie damit gerechnet, dreimal Gold und einmal Bronze zu holen – ich bin einfach überwältigt!“ Auch Bundestrainerin Lara Broich schwärmte: „Das war eine sensationelle Vorstellung im Finale. Sie hat supergenau auf den Punkt ihr allerbestes Tischtennis abgerufen und die gesamte Konkurrenz regelrecht dominiert. In allen Wettbewerben Medaillen abzuräumen, darunter dreimal Gold – Chapeau!“

Und Ralf Tresselt, DTTB-Vizepräsident Jugendsport, lobte: „Annett hat mit ihren Leistungen dieser EM den Stempel aufgedrückt, das war beeindruckend!“ Da passte es exakt ins Bild, dass es vor dem Einzelfinale am letzten Turnierabend aus den Lautsprechern in der Halle Tina Turners Hit „Simply the best“ ertönte – genau die richtige Musik für Annett Kaufmann, die mit großem Selbstvertrauen in ihre 32. Partie (!) dieser Jugend-EM ging und „ihr“ Turnier mit dem Gewinn des Einzeltitels krönte.

Bild: Annett Kaufmann (links) und Lea Sophie Friedrich (rechts) die Vorjahressiegerin.

Letzte Änderung amSonntag, 19 Dezember 2021 22:20
Mehr in dieser Kategorie: « Newcomerin des Jahres 2020
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.