Stäbler zum Dritten

Ringen in der Öffentlichkeit. Das geschieht immer (nur) dann, wenn Frank Stäbler die Matte betritt. Wie jetzt wieder bei den Weltmeisterschaften in Budapest. Der 29-jährige Schwabe holte in der 71-kg-Klasse seinen dritten WM-Titel, ein Coup wie für das Guinnessbuch der Rekorde. Fränky vergoss erst Tränen, konnte nicht fassen, was er…
weiterlesen ...

Qual und Wahl im Hula-Paradies

Lange sprengt alle Dimensionen. So ein Heiratsantrag ist keine Sache, die man sich einfach macht. Da gilt es vorab reiflich  zu überlegen, ob ja oder ob nein. Denn das kann, oder sollte eigentlich, eine Sache fürs restliche Leben sein. Patrick Lange hatte dazu am Sonntag im Triathlon-Mekka auf der Hawaii-Insel…
weiterlesen ...

„Wir haben den Titel mehr gewollt als alle anderen!“

Freudestrahlend und aus voller Brust sangen sie die Nationalhymne mit, die Hand ans Herz gedrückt – geschafft! Nach der Siegerehrung bei den Weltmeisterschaften der Ruderer Mitte September im bulgarischen Plovdiv flog dann Steuermann Martin Sauer traditionsgemäß im hohen Bogen ins Wasser des Ruderkanals. Zuvor hatte es der Deutschland-Achter „der Ruderwelt…
weiterlesen ...

Timo Boll und die sieben Europameistertitel

So alt war noch kein Europameister in der 60-jährigen Geschichte der kontinentalen Tischtennis-Titelkämpfe: Mit 37 Jahren triumphierte der Hesse im September bei der EM in Alicante im Finale mit 4:1 gegen den Rumänen Ovidiu Ionescu und sicherte sich damit seinen siebten Europameistertitel im Einzel. „Alter schützt vor Medaillen nicht“, scherzte…
weiterlesen ...

Wirbelsturm Florence verhinderte WM-Titel Nummer zehn

An der erfolgreichsten Reiterin der Welt aller Zeiten führte auch bei den Weltreiterspielen kein Weg vorbei. In Tryon (North Carolina) sicherte sich die sechsmalige Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth im September ihre Weltmeistertitel Nummer acht (Mannschaft) und neun (Grand Prix Special). Dass nicht noch die Nummer zehn dazukam, lag an Wirbelsturm Florence,…
weiterlesen ...

Simone und Alice im Wunderland

Bei der Siegerehrung kullerten die Freudentränen und auch danach war Simone Blum noch längere Zeit fassungslos. Als allerletzte Starterin bei den Weltreiterspielen im amerikanischen Tryon sicherte sich die 29-jährige Springreiterin aus Zolling Goldmedaille und Weltmeistertitel. „Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich hab’s noch gar nicht begriffen. Alles erscheint…
weiterlesen ...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.