Sportler des Jahres - Januar 2021

Winter-Weltmeisterschaften

Die nächsten Winter-Highlights stehen bevor: alpine Ski-Weltmeisterschaften in Cortina, nordische Spiele in Oberstdorf, Biathlon-WM in Pokljuka/Slowenien. Auch Bobfahrer und Skeletoni (in Altenberg) sowie die Rodler - am Königssee - treffen sich zum Showdown in einer ungewöhnlichen Saison. Zuschauer werden nirgendwo zugelassen sein. Höchst bedauerlich, denn der deutsche Sport könnte einen Medaillenregen erleben. Auf dem Schlitten ist Natalie Geisenberger wieder die Nummer 1. Bei den Männern bleibt der Konkurrenz angesichts von Felix Lochs Siegesserie nur noch die Resignation. Francesco Friedrich dürfte im Zweier- und Viererbob wohl auch mit nur einer Kufe gewinnen. Die Skispringer um Geiger und Eisenbichler fliegen wieder vorne mit. Ein WM-Potpourri der glänzenden Art steht bevor. Mit heißen Kandidaten für die Wahl „Sportler des Jahres“ im Dezember 2021.   

weiterlesen ...

Starke Schräglage

Anna Seidel und die gesamte Shorttrack-Szene gehörten zu den Extremgeschädigten der Pandemie. Die letzte WM im Spätwinter 2020 abgesagt – und sämtliche Weltcups des Winters 2020/2021 gecancelt. Die Dresdnerin, deutsche Vorzeige-Kurvenflitzerin, die sich eigentlich in den USA von einer Verletzung (beim Heimweltcup) wieder in Form bringen wollte, kam sich zuhause manchmal wie eingesperrt vor. Ihre Antwort: drei EM-Medaillen bei den kontinentalen Titelkämpfen in Danzig. Silber über „ihre“ 1500 Meter und im Mehrkampf, Bronze im 1000-m-Rennen. Und das dank taktisch meisterlichen Schräglagen – ein Comeback nach Maß für die 22-Jährige, die schon zweimal an Olympischen Spielen teilnahm.

weiterlesen ...

Glänzende Wintersportler

Wer könnte eine wichtige Rolle bei der 75. Wahl „Sportler des Jahres“ spielen? Auf jeden Fall bringen sich die Wintersportler früh in Position – auch wenn sie ihre Meriten ohne Zuschauer und Fans eher still einheimsen. Beispiel I: Natalie Geisenberger gelang am Königssee der 50. Weltcupsieg, der erste nach ihrer Baby-Pause. Mit dem Schlitten geht auch Felix Loch magistral um – sein siebter Coup im siebten Rennen. Beispiel II: Francesco Friedrich dominiert weiter, ob im kleinen oder großen (Vierer)-Bob. Chapeau für mittlerweile 48 erste Plätze im Weltcupkanal. Beispiel III: Joel Dufter, ein Novize in dieser Liste, kämpfte erst für seinen entlassenen Coach und holte dann völlig überraschend EM-Bronze im Eisschnelllauf-Mekka Heerenveen (Sprint-Vierkampf). Der 25-jährige Inzeller sorgte dafür, dass die deutsche Kufen-Zunft durch sportliche Erfolge in den Fokus rückt.
weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.