EM-Gold für Lea Boy

17,5 Grad beträgt die Wassertemperatur im Lupa-See, nördlich von Budapest, also waren Neopren-Anzüge das passende Outfit bei der Freiwasser-EM. Lea Boy machte darin die beste Figur, holte ihr erstes EM-Gold - über die (nichtolympische) 25 Kilometer. Eine Mörderdistanz bei den kühlen Rahmenbedingungen, aber sie pflügte magistral durch das ungarische Gewässer. Vorher hatte die 21-jährige Elmshornerin schon als Startschwimmerin mit dem Team Silber gewonnen. An der Seite des überragenden Florian Wellbrock, 2019 Vierter der Wahl „Sportler des Jahres“, der zwei Medaillen aus dem See fischte. Insgesamt gute Vorzeichen für Tokio, wo die Wassertemperatur bei den Olympischen Spielen an die 30 Grad betragen dürfte.  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.