Im „Braußewind“ zur Super-WM

Wenn der Radsport-Weltverband UCI vom 03.–13.August zu den Super-World-Championships bittet, bei der erstmals im Gesamtpaket in allen Radsportdisziplinen um die Titel gebolzt wird, darf auch „Franzi“ nicht fehlen. Franziska Brauße, Tokio-Olympiasiegerin im Bahn-Vierer und damit im Team der „Mannschaft des Jahres“ 2021 setzt alles daran, ihren WM-Sieg von Paris in der 3000-Meter-Einerverfolgung zu verteidigen. Sie trägt das Regenbogentrikot „mit Stolz und mega gern“, obwohl solch ein Leibchen auch Extra-Druck mache. „Aber das vergisst man schnell. Es tut genauso weh, wie mit jedem anderen Trikot auch“, lacht sie.

Die Eningerin ist in Topform und zufrieden mit der ersten Saisonhälfte. Im Februar sicherte sie sich EM-Gold in ihrer Paradedisziplin auf der Bahn in Grenchen/Schweiz und erfreute sich an EM-Bronze mit dem Vierer (Brauße, Lisa Klein, Mieke Kröger und Laura Süßemilch). Auch bei den UCI-Track-Nations-Cup-Rennen dieses Jahr landete Brauße mit dem Quartett auf dem Podium. Auf der Straße übernahm die 24-Jährige wichtige Helferdienste im „Ceratizit-WNT Pro Cycling Team“. Quasi für Franzi bis dato eine Saison ohne echte Pause.

Nun der Saisonhöhepunkt, früher als sonst üblich. Normalerweise ist die WM im Herbst. „Das macht für mich keinen Unterschied und kommt mir sogar entgegen, weil ich jetzt aufgrund der vielen Straßenrennen eine gute Form habe. Fast besser als im Herbst, wenn die Saison dann meistens relativ lang war“, freut sie sich auf das Tempobolzen im „Sir Chris Hoy Velodrome“, wo alle Bahnwettkämpfe stattfinden.

Die Reihenfolge und der Zeitplan der Bahn-Disziplinen ist bei dieser WM leicht modifiziert. Denn auch die Para-Cyclisten jagen um ihre WM-Trophäen. „Für Brauße, die diesmal im Team Pursuit mit Laura Süßemilch, Lisa Klein, Mieke Kröger und Lena Reißner antreten wird, kein Problem. Ihr Ziel? „Natürlich die Titelverteidigung in der Einerverfolgung (Anm.: am 3.8.). Das Podium im Vierer (am 5.8.) wäre auch mega! Und beides ist realistisch.“ Im vergangenen Jahr, als sich das deutsche Olympia-Quartett nach dem Karriereende von Lisa Brennauer neuformierte, schnappten sich Italien, Großbritannien und Frankreich die WM-Medaillen. Die aktuellen EM-Dritten um Bundestrainer André Korff wollen im„Nessie“-Land wieder liefern. Denn die WM in Schottland zählt die BDR-Girls zur Olympiaqualifikation für Paris 2024.

Zeit zum Shoppen in Glasgow bleibt für Brauße & Co. also keine. Auch Loch Ness muss warten.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.