Gewinner des Sparkassenpreises 2016

Andreas Toba, Turn-Held der Olympischen Spiele 2016, erhält den diesjährigen „Sparkassenpreis für Vorbilder im Sport“.

Der Preis wurde von Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), im Rahmen der ZDF-Gala „Sportler des Jahres“ am 18. Dezember 2016 in Baden-Baden zum 25. Mal überreicht. Mit dem Preis ehrt die Sparkassen-Finanzgruppe Persönlichkeiten im Sport, die mit ihren Erfolgen, ihrer Fairness oder ihres charismatischen Auftretens jungen Sportlern ein Vorbild sind.

„Andreas Toba erlitt bei der Boden-Übung während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro einen Kreuzbandriss und weitere Verletzungen im rechten Knie. Trotz dieses schweren Handicaps turnte er anschließend am Pauschenpferd und sicherte dem deutschen Team wertvolle Punkte für den Einzug ins Finale. Dieser außergewöhnliche Einsatz für seine Mannschaft macht Andreas Toba zum würdigen Preisträger und Vorbild für junge Sportlerinnen und Sportler“, begründete Fahrenschon die Wahl des Preisträgers.

Der zweifache Deutsche Meister im Gerätturnen nahm in Rio de Janeiro zum zweiten Mal an Olympischen Spielen teil. Der 26jährige Sportler peilt nach vollständiger Genesung im kommenden Jahr sein Comeback an. Seinen Traum von einer Medaille möchte er bei den nächsten Olympischen Spielen 2020 in Tokio verwirklichen.

Als Partner der Deutschen Olympiamannschaft und Deutschen Paralympischen Mannschaft unterstützt die Sparkassen-Finanzgruppe nicht nur den Spitzensport, sondern den Sport in seiner gesamten Breite. Mit rund 90 Mio. Euro ist die Sparkassen-Finanzgruppe der größte nichtstaatliche Sportförderer in Deutschland.

Die Nachwuchsförderung bildet dabei einen besonderen Schwerpunkt. Ziel ist die Förderung von Sporttalenten in ihrer gesamten Entwicklung, und zwar in sportlicher und in persönlicher Hinsicht. Mit dem „Sparkassenpreis für Vorbilder im Sport“ soll der Nachwuchs für den Sport begeistert, zum Nacheifern angeregt und zu besonderen Leistungen angespornt werden.

Der Sparkassenpreis wurde zum 25. Mal verliehen. Frühere Preisträger waren u. a. die Olympiasieger Britta Steffen, Britta Heidemann und Ole Bischof sowie die Paralympics-Siegerinnen Verena Bentele und Kirsten Bruhn. Der Preis ist mit einem Förderbetrag von 40.000 Euro ausgestattet. Die Hälfte davon ist für die weitere sportliche oder berufliche Karriere des Preisträgers bestimmt. Die andere Hälfte ist an konkrete Maßnahmen zur Nachwuchsförderung gebunden, die vom Preisträger selbst bestimmt wird. Andreas Toba hat sich entschieden, die Niedersächsische Kinderturnstiftung zu unterstützen.

Letzte Änderung amMontag, 19 Dezember 2016 16:20
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok