„Mannschaft des Jahres 2023“: Basketball-Nationalmannschaft

Das „Wunder von Manila“ und Nowitzkis Erben

Wer in Deutschland an Basketball denkt, zumindest den hochklassigen, auf allerhöchstem Niveau, dem fällt sofort Dirk Nowitzki ein. Zumindest war das bis zum September dieses Jahres so. Denn da setzte bei den Weltmeisterschaften in Japan, Indonesien und auf den Philippinen das kaum für möglich gehaltene „Spätsommermärchen unter den Körben“ ein. Die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes spielte sich im Lauf des Turniers nicht nur in einen wirklichen Rausch: In einem denkwürdigen Halbfinale besiegte sie „Abonnements-Champion“ USA, immerhin amtierender Olympiasieger, in einem dramatischen und hochklassigen Match mit 113:111!

Das Team, angeführt von ihrem Denker und Lenker Dennis Schröder vom NBA-Club Toronto Raptors, einem gebürtigen Braunschweiger, machte im Finale zudem den berühmten „Deckel drauf“. Von der Heimat lange nur in wenigen telegenen Schnipseln bemerkt und erst nach dem Einzug unter die letzten Vier nicht nur von der Hardcore-Fans wahrgenommen, krönten sich die Korbjäger in Schwarz-Rot-Gold selbst. Die Auswahl von Headcoach Gordon Herbert wurde zum ersten Mal überhaupt Weltmeister in dieser Mannschaftssportart, die hierzulande nicht nur hinter König Fußball, sondern oft genug auch hinter den Handballern und den Eishockey-Cracks fast schon ein Schatten-Dasein führte.

Das entscheidende 83:77 gegen die Serben setzte nicht nur ein Ausrufezeichen par excellence, es führte auch zu einem Boom an den Schulen und in den Vereinen. Jeder, oder zumindest fast jeder der „Kids“ wollte auf einmal im wahrsten Sinne des Wortes zumindest zum Korb ziehen, von außen treffen, beim Fastbreak allen davonstürmen. Nur zum viel beschriebenen spektakulären Dunking reicht es vielen aufgrund der fehlenden Zentimeter noch nicht ganz.

Mit dem Finalsieg am 10. September 2023 gegen das Team von Ex-Bundestrainer Svetislav Pesic – er war mit Deutschland 1993 Europameister im eigenen Land geworden – schaffte das DBB-Team eine der größten Sensationen der deutschen Sportgeschichte. Schröder (28 Punkte) und der angriffslustige, neue Jungstar Franz Wagner (19) waren in der Hitze von Manila zwar die erfolgreichsten deutschen Endspiel-Schützen, aber auch sie bilden, wie alle immer wieder betonten, nur einen Teil des Teams, das in Asien zu einer Einheit wurde und sich nun zurecht als die erfolgreiche Generation von „Nowitzkis Enkeln und Erben“ bezeichnen darf.

Kein Wunder also, dass auch die erstmals zum Voting aufgerufenen Sportlerinnen und Sportler sowie die Sportjournalisten diese tolle Truppe zur „Mannschaft des Jahres“ 2023 wählten. Der zweite Titel für die „langen Jungs“ nach 2005.

Letzte Änderung amSonntag, 17 Dezember 2023 23:23
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.