Gala-Ge­schichte findet „temporäres Zuhause im Alleehaus“

Die Sonderausstellung „Sport trifft Geschichte“ im Stadtmuseum im Alleehaus (Lichtentaler Allee 10) wurde am heutigen Freitag (8. Juli) in Baden-Baden der Presse vorgestellt. Dazu hatten Oberbürgermeisterin Margret Mergen, Heike Kronenwett vom Stadtmuseum sowie Klaus Dobbratz, Veranstalter der alljährlich im Kurhaus stattfindenden Gala „Sportler des Jahres“, drei ausgezeichnete Sportler eingeladen: Die Weitspringerin Helga Bühler-Hoffmann (Sportlerin des Jahres 1965/1966), Sprinter Heinz Fütterer (Sportler des Jahres 1954) und Zehnkämpfer Guido Kratschmer (Sportler des Jahres 1980) sorgten bei den geladenen Gästen für heitere Anekdoten rund um ihre sportlichen Erfolge. Umrahmt wurde das Gespräch von den historischen Exponaten der Ausstellung, zu denen auch der Ruder-Achter von den Olympischen Spielen 2012 in London gehört. „Es war eine große Herausforderung, das 17,5 Meter lange Boot in einen Raum mit 18 Metern Diagonale zu hängen“, gestand Dobbratz und lobte die Kurstadt als „Deutsche Sporthauptstadt des Dezembers“. Die Geschichte der IOC-Stadt an der Oos ist auf 300 Quadratmetern im Dachgeschoss des Museums zu bewundern. Ab Samstag (9. Juli) ist die gesamte Ausstellung täglich – außer montags – von elf bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet fünf Euro.
Damit habe die Sport-Familie rund um die Gala ein „temporäres Zuhause im Alleehaus“ gefunden, betonte Dobbratz. Am 18. Dezember 2016 empfängt der Veranstalter mit seinem Team die Gäste dann wieder wie gewohnt auf dem Roten Teppich im Kurhaus Baden-Baden – zur 70. Jubiläumsausgabe.